Beiträge von photopie

    Danke erstmal MirRu. Ich muss mir diesen Thread in Ruhe zu Gemüte führen und mit meinem Fall vergleichen.
    Zur Not hätte ich auch noch mehrere Generationen wöchentlicher Backups (hoffe, dass beim ältesten dieses Problem noch nicht vorhanden war).
    Ernst

    Mein Bildarchiv befindet sich auf einem NAS-System mit PostgreSQL-Datenbank. Darin befinden sich etwas über 60.000 Bilder.
    Die Bilder selbst liegen ebenfalls am NAS-System und sind über den Laufwerksbuchstaben P:\ zu erreichen.
    Die Bilder eines Jahres befinden sich jeweils in einem eigenen Volume -
    z.B:
    P:\2014
    P:\2015
    P:\2016


    Offenbar muss bei den zuletzt durchgeführten Imports der Fotos etwas anders gelaufen sein. Heute stellte ich nämlich fest, dass ein neues Volume mit dem Namen P:\ angelegt wurde und darin Fotos von mehreren Jahren liegen. Das sieht dann z.B. so aus:
    P:\
    |
    +--> 2014
    +--> 2015
    +--> 2016


    Da es sich dabei um nur ca. 1200 Fotos handelte, dachte ich mir, dass ich diese einfach aus der Datenbank löschen und neu importieren kann.
    Leider klappt das aber nicht so.


    Das Löschen der Fotos (mit Strg+Entf) war noch OK.
    Nun findet Imabas aber beim Importversuch keines der Fotos, die vorher schon importiert waren.
    Außerdem wird das Volume P:\ noch angezeigt obwohl sich darin keine Bilder mehr befinden. Versuche ich die darin enthaltenen Verzeichnisse zu löschen, so werden diese tatsächlich inkl. Bilddateien gelöscht und nicht nur in der Datenbank entfernt (gut, dass ich eine Datensicherung habe).


    Ich weiß dzt. keinen Weg, wie ich wieder Ordnung in die Datenbank bringen kann. Für jeden Tipp wäre ich sehr dankbar.
    Danke, Ernst

    Danke bernd!
    Hab's mir schon gedacht, da der Zugriff auf die Datenbank ohnehin geblockt wird, wenn mehr als die lizenzierte Anzahl zugreifen will. Aber sicher ist sicher.
    Na dann - mir graut schon davor bis wieder alles so funktioniert wie am alten Rechner.:e030:
    Dafür sollte es hinterher deutlich schneller laufen. :smile2:

    Ich plane demnächst einen Rechnerwechsel. Um die Lizenz von der alten auf die neue Hardwera zu transferieren, genügt es, wenn man die ILF-Datei auf den neuen Rechner überträgt?
    Oder gibt es dafür einen Deregistrierungs-Prozess, damit Hardwaredaten meines neuen Rechners irgendwo aktualisiert werden?
    Vielen Dank!
    Ernst

    Ich habe exakt dieselbe Fehlermeldung bei drei Verzeichnissen.
    Auch bei mir sind die Zugriffsrechte gleich wie bei Verzeichnissen ohne Probleme.
    Die zu importierende Bilddatei ist nicht Schuld an der Fehlermeldung - sie kann fehlerfrei importiert werden, wenn ich sie testweise in ein anderes Verzeichnis verschiebe.
    Das Löschen der Hash-Datei hat nicht geholfen. Derzeit kenne ich noch keine Lösung für das Problem.

    Bei der Kontrolle, ob mit der neuen Version alles korrekt funktioniert, fällt mir gerade auf, dass meine GPS-Tracks nicht auf der Karte angezeigt werden.
    Bei der Wahl eines Trackpoints wird die Karte zwar auf den entsprechenden Punkt zentriert, beim Klick auf "In Karte anzeigen" wird aber keine Spur des Tracks angezeigt. Farbe und Transparenz stehen auf Default (blau und Wert 128 ) und ich finde keinen Unterschied zur Einstellung in V11.0. Muss eigentlich auch so sein, da ich ja die Datensicherung von 11.0 in Version 11.2 eingespielt hatte.
    Hat schon jemand seine Tracks in Version V11.2 anzeigen können?
    Vielen Dank schon mal im Voraus!

    Nach Neuerstellen der Datenbank mit "ENCODING=UTF8" und Einspielen der Datenbanksicherung kann ich nun auch mit Imabas Version 11.2 wieder auf meine Bilder zugreifen.:smile2:
    Soweit ich in der Kürze beurteilen konnte, werden auch Stichwörter mit Sonderzeichen korrekt dargestellt und gefunden.
    Danke nochmals an alle, die mir ihre Hilfe angeboten haben.
    Schöne Grüße aus Tirol

    Danke MiRu für den Tipp.
    Aber die Fehlermeldung kommt auch bei der Aktualisierung bereits beim Verbindungsversuch.
    Aber es sieht inzwischen besser aus: Ich habe mit V11.0 eine aktuelle Datenbanksicherung erstellt. Dann eine neue Datenbank mit Encoding UTF8 kreiert (LATIN1 und WIN1252 haben zum gleichen Fehler geführt). Diese konnte ich mit V11.2 öffnen. Nun importiere ich die gesicherte Datenbank. Das wird wohl noch einige Zeit dauern (habe fast 100.000 Bilder).
    Hoffe, dass mir bei allfällig noch vorhandenen Sonderzeichen nichts "verstümmelt" wird.
    Werde mich bezüglich Erfolg bzw. Misserfolg nochmals melden.
    Danke einstweilen für die rasche Hilfe.

    Meine Bilddatenbank läuft auf einem NAS-System mit PostgreSQL. Beim Verbindungsversuch der neuen Imabas Version 11.2 mit meiner Datenbank erscheint folgende Fehlermeldung:


    invalid value for parameter "client_encoding": "WIN1252"


    Version 11.0 funktioniert fehlerfrei.


    PgAdmin gibt Folgendes zur Datenbank aus:


    CREATE DATABASE "Imabas"
    WITH OWNER = imabas
    ENCODING = 'LATIN9'
    TABLESPACE = pg_default
    LC_COLLATE = 'C'
    LC_CTYPE = 'C'
    CONNECTION LIMIT = -1;


    Kann sein, dass die neue Version ein Problem mit "ENCODING = LATIN9" hat?
    Hat sonst jemand ein solches Problem bzw. eine Idee woran es liegen kann?


    Vielen Dank!

    Setze zuerst unter Filter -> Qualitätsstufen den Haken bei "sehr gut" und klicke anschließend auf "Aktivieren".
    Dann klickst du bei Stichworte links vom Eingabefeld auf das Symbol, welches aussieht wie ein Stapel Münzen. Hier klickst du auf die gewünschten Stichwörter (in deinem Bsp. "Therme" und "Abend") und dann auf "Suchen".
    Du solltest das gewünschte Ergebnis angezeigt bekommen.
    Schöne Grüße!

    Versuchs mal damit:

    Code
    1. select b.* from bilder b, bildpersonen bp, personen p where
    2. b.ukey in (SELECT bild FROM bildpersonen GROUP BY bild HAVING COUNT(*) = 1)
    3. AND b.ukey = bp.bild AND bp.person = p.ukey AND p.caption LIKE '@text;Personenname@';

    Ich habe bei mir die Personen zwar leider erst sehr rudimentär eingepflegt, aber auf den ersten Blick sieht's nicht schlecht aus mit meiner PostgreSQL-DB.

    Hallo Mino
    Ich denke, das ist kein Bug sondern eine Missverständnis was die Funktion "Dateiname als Bezeichnung übernehmen" betrifft.
    Damit wird nur dann der Dateiname übernommen, wenn die Bilddatei im IPTC-Feld "Headline" nichts enthält. Nach dem Motto "lieber noch den Dateinamen als gar nichts".


    Damit du im Bezeichner den Dateinamen erhältst, kannst du mit dem Query-Browser ein SQL-Kommando absetzen, welches den Inhalt von "filename" übernimmt. Allerdings enthält "filename" auch das Suffix - z.B. ".jpg" oder ".cr2" - das willst du in der Bezeichnung wahrscheinlich nicht stehen haben. Wenn das Suffix deiner Bilddateien inkl. Punkt immer 4-stellig ist, wirkt folgendes SQL-Kommando:


    Code
    1. update bilder set caption = LEFT(filename, char_length(filename)-4)
    2. where caption NOT LIKE LEFT(filename, char_length(filename)-4);

    ACHTUNG! Dieses Kommando greift alle Bildeinträge deiner Datenbank an, deren Bezeichnung ungleich dem Dateinamen ist! Wenn du mehrere 10-tausende Bilder hast, solltest du dir Gedanken machen, die Wirkung des Kommandos einzuschränken.
    Nicht ohne vorheriger Datenbanksicherung ausführen!


    Hab's bei mir mit einer MySQL-Datenbank (rund 43000 Bilder, ca. 6300 davon verändert) ausprobiert - hat geklappt.


    Grüße, Ernst

    Können Landkartensymbole auch selbst erstellt werden? Mir scheint, als wären diese in Imabas.exe hart kodiert - jedenfalls konnte ich bisher keine Icons im Programverzeichnis finden.
    Hintergrund meiner Frage: Das Bildarchiv der Gemeindechronik enthält sehr viele Aufnahmen von Gebäuden und öffentlichen Einrichtungen. Diese würde ich in der Karte gerne besser differenzieren. Nun gibt es zwar jede Menge von Symbolen, aber es ist schwierig, aussagekräftige und passende Symbole für Orte wie Gasthaus, Gemeindeamt, Kindergarten, Schule, Mülldeponie, Almhütte, Sportplatz, Spielplatz etc. zu finden.
    So muss ich mir mit unterschiedlichen Farbmarkierungen und einer zusätzlichen Legende behelfen.
    Wäre schön, wenn ich Icons selbst erstellen und einbinden könnte. Vielleicht geht das und ich hab's bloß noch nicht gefunden.
    Vielen Dank,
    Ernst

    Weil ich auch gerade danach gesucht habe ...
    Es geht um die Einträge der Sektion <confirm>...</confirm> in der Datei imabas.xml:


    Code
    1. <confirm><update_image_data set="1"/>
    2. <delete_keyword_assignment set="0"/><picture_rotate set="1"/>
    3. <picture_properties_save set="1"/><picture_location_save set="1"/>
    4. <picture_keyword_add set="1"/><picture_keyword_remove set="0"/>
    5. </confirm>

    Sobald man einmal die Sicherheitsabfrage mit "Diesen Dialog nicht mehr anzeigen (Immer Ja)" beantwortet hat, wird ein Eintrag in imabas.xml durchgeführt. Um die Abfrage wieder zu reaktivieren, kann man den entsprechenden Eintrag entweder löschen oder die "1" in eine "0" ändern.


    Ich musste zuerst eine weitere Sicherheitsabfrage deaktivieren, um die richtige Stelle in der Datei zu finden. Hoffe, diese Info erspart dem Nächsten die Suche.

    Ich habe mehrere tausend eingescannte Dias und Negative im Archiv. Alle diese Bilder sind mit dem Adobe-RGB Farbprofil abgespeichert. Nun musste ich feststellen, dass Imabas das Farbprofil der Bilddateien beim Export ignoriert. Deshalb wirken alle Fotos flau, welche nicht sRGB als Farbprofil verwenden.
    Dass Imabas bei Vorschau und Bildbetrachtung keine Farbprofile unterstützt - damit kann ich leben. Aber die fehlende Unterstützung beim Export macht das Leben doch recht schwer.
    Man kann zwar die Originaldatei exportieren, dann fehlen aber alle Informationen wie z.B. Copyright etc. Diese müssten nachträglich wieder eingefügt werden. Zudem ist es sehr mühsam, aus einer Recherche herauszufinden, welche Bilder denn nun ein NICHT-sRGB Farbprofil besitzen und konvertiert werden müssen.
    Einziger gangbarer Weg ist also, alle Fotos nach sRGB umzuwandeln und in Imabas neu zu reorganisieren. Damit kann ich zwar ev. auch noch leben, aber in der Druckbranche sind sehr häufig unterschiedliche Farbprofile im Einsatz, wo man solchen Mehraufwand bzw. auch Qualitätsverlust nicht akzeptieren kann.
    Im Anhang befindet sich ein Beispielfoto, um zu zeigen, was passiert, wenn Farbprofile nicht unterstützt werden. Ich habe ProPhoto als Ausgangsprofil gewählt, da dieses Farbprofil den Fehler besonders deutlich macht.
    Ich könnte mir vorstellen, dass die Unterstützung von Farbprofilen die Zielgruppe für Imabas stark erweitern würde.
    Würde mich sehr freuen, dieses Feature in einer zukünftigen Version zu finden.
    Gruß, Ernst

    Spät, aber doch ...
    Bild mit Koordinaten markieren und Taste <F2> drücken.
    GIS-Reiter wählen
    Koordinaten "In die Zwischenablage kopieren"
    Jetzt alle Bilder derselben Stadt suchen und alle markieren
    wieder <F2> drücken, GIS-Reiter wählen und
    "Aus der Zwischenablage einfügen"
    OK


    Fertig :-)