Posts by marc

    Hallo,

    Ich bekomme keine CR2 RAW Dateien mehr importiert. Der Importdialog öffnet sich und schliesst dann, nachdem kurz der Hinweis "Keine Rückmeldung" erscheint.


    Imabas Version ist 12.0.1 Build 3110

    Import von CR2 stürzt ab - egal ob Volume lokal auf Laptop oder per UNC auf dem NAS

    Es scheint kein Problem einer einzelnen CR2 zu sein, da ich viele einzeln probiert habe

    JPG lassen sich ohne Schwierigkeiten importieren


    Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße

    Marc

    Hallo Hamid,
    ich hatte eine vergleichbare Konstellation wie du anstrebst bereits am laufen. Mit den Clients von ExpanDrive.com oder NetDrive.net kannst du das Laufwerk beim Login automatisch verbinden lassen - das spart dir zumindest den manuellen Verbindungsaufbau zum SFTP. Bei NetDrive kannst du auch per Kommandozeile (siehe hier) eine Verbindung aufbauen - damit kann auch eine .cmd Batch im AutoStart Ordner verwendet werden.


    Mit etwas Aufwand lässt sich eine etwas bessere Lösung umsetzen. Einfacher geht das Ganze hier mit einem Windows Server, aber auch mit Linux ist es machbar. Das Prinzip ist simpel - Über Internet ist nur der VPN Server erreichbar, über VPN sind MySQL und Samba erreichbar. Generell ist das keine einfache Sache und birgt enormes Risikopotential - ich kann nur empfehlen die Finger davon zu lassen, wenn du nicht genau weisst was du tust :-).
    1) Firewall Regeln um Zugriff auf MySQL und Samba aus dem "nicht VPN" zu unterbinden.
    2) VPN Server auf dem Linux installieren - PPTPd z.B. kann direkt mit Windows Bordmitteln angewählt werden. VPN Server bekommt ein privates IP Netz (z.B. 192.168.111.1 netmask 255.255.255.0)
    3) Firewall Regeln um Zugriff auf MySQL und Samba aus dem VPN zu erlauben.
    4) MySQL und SAMBA akzeptieren Verbindungen nur aus dem privaten Subnetz. Bei MySQL musst du bind-address = 192.168.111.1 und den Host für die Benutzer entsprechend konfigurieren - leider ist der MySQL dann nicht mehr über 127.0.0.1 erreichbar. Bei Samba müssen die Parameter interfaces = ppp* und bind interfaces only = yes gesetzt werden. Die Shares bei Samba über die Parameter hosts allow = 192.168.111.0/24 und hosts deny = 0.0.0.0/0 absichern.
    5) Wenn nun die VPN Verbindung zum Linux aufgebaut ist können die Samba Shares über IP in UNC Adressen z.B. \\192.168.111.1\imabas genutzt werden.


    liebe Grüße
    Marc

    marc : Wenn du schon ein Script zur Abfrage bei geonames hast (das nutzt GeoSetter auch), dann kannst du dem ja beibringen, per exiftool ins Bild statt in die Datenbank zu schreiben, oder? Mit dem nächsten Reorg wäre dann die Info wieder in Imabas...


    Yepp, das wäre machbar. Ich bevorzuge für mich persönlich jetzt erstmal den Weg über GeoSetter, da eventuell weniger Aufwendig.


    Für die automatische Länderzuordnung usw. gibt es in der Imabas DB entsprechende Felder laender/regionen/staedte jeweils latitude/longitude min und max -> Wie bei Allen GIS Systemen ist also ein "Quasi-Rechteck" die Referenz. In der Natur kommt es jedoch eher selten vor, dass eine Grenze entlang der Längen/Breiten-Grade verläuft. Bei der Abfrage kommt es also fast zwangsläufig zu Überschneidungen, je mehr Daten vorliegen. Wie du ja auch schon geschrieben hast es mangelt an Rechteckigen Städten usw. Die Grenzen der Standorte in der Imabas DB - danach hatte Denis wohl ursprünglich gefragt - werde ich in Zukunft vielleicht auch einfach ignorieren.


    In der Anleitung steht zu den geografischen Grenzen, dass Imabas die nimmt, um Bilder einem Land zuzuordnen. Dies scheint aber nur zu gehen, wenn man GPX als Basis nimmt.


    Ich habe jetzt mal mit Imabas 11.2 getestet, wie ich Dennis verstanden habe:
    1) in der Imabas DB habe ich Grenzen der Standorte hinterlegt -> jeweils Reiter Grenzen (latitudemin,latitudemax,longitudemin,longitudemax in der DB)
    2) in meinen Bildern habe ich nur GPS Koordinaten Länge/Breite und keine Standortnamen im IPTC
    3) wenn ich die Bilder nun importiere wird Ihnen kein Standort zugewiesen
    Eventuell wollte Dennis wissen, ob der Import diese Zuordnung ohne GPX Manager automatisch erledigen kann (oder sogar soll). Der Screenshot in der Online Hilfe jedenfalls zeigt ein Fenster bei der Zuordnung das ich nicht kenne. :?:


    lg Marc
    EDIT: Hab mir das Handbuch nochmal genauer angesehen und gleich im ersten Absatz steht die Antwort. Automatische Standortsuche erfolgt, bei Zuordnung über einen GPX Track.

    Quote

    Mit dieser Funktion sind Sie in der Lage GPS-Koordinaten aus einer GPX-Datei automatisch Bildern zuzuordnen. Imabas sucht in einer von Ihnen gewählt GPX-Datei anhand des Zeitstempels nacher einer passenden Position. Über die Grenzen, die zu einem Land, Region oder Stadt geplegt haben, wird weiterhin versucht ein Standort zu ermitteln.

    Geosetter auf die Finger schauen, wo er abfragt. Wenn das eine freie Datenbank ist...


    Ich habe ein Perl Script für Imabas 7.2 das diese Daten abgleicht - benutzt die Daten von http://www.geonames.org/ - und direkt in die Datenbank schreibt. Die Daten von GeoNames können frei genutzt werden, siehe hier. Wobei ich die Datenbank nicht online abgefragt sondern alle paar Monate eine lokale Kopie ausgetauscht habe.
    Eine interessante Aufgabe ;-) ist die Auswahl der passenden/richtigen Angabe, da die Abfrage in den meisten Fällen alternative Daten liefert und irgendwer die endgültige Auswahl treffen muss. Der Vorteil von GeoSetter wäre hier, dass die Info in die Bilddateien eingetragen und jederzeit reimportierbar wäre - Ich habe gerade gut 30 Monate Datenbankpflege in Imabas verloren, weil ich meinem Backup zu Unrecht blind vertraut habe :oops:, das würde mir jetzt viel Arbeit ersparen.


    lG Marc

    Servus,


    ich habe ein Imabas Update von der Version 11 auf 11.2 gemacht.


    Hast du vor dem Update die Backup Funktion von Imabas genutzt und eine Sicherung der Datenbank (noch Version 11.0) griffbereit?


    Wie kann ich die Datenbank aktualisieren?


    Versuche einfach das 11.0 Backup mit 11.2 zurückzuspielen, dabei wird die Datenbank auch umgestellt und sollte danach einsatzbereit sein.


    lG Marc

    Was ist denn dein Standardprogramm?


    Bei Windows XP ist das die "Windows Bild- und Faxanzeige" im Kontextmenü als Vorschau. Das muss die Seiten blättern können, weil empfangene Faxe als Multi-Page-Tiff gespeichert werden.


    Gruß Marc

    Hallo Kai,


    danke für die Info.
    Ich habe gerade mal nachgeschaut und siehe da die kompletten EXIF-Daten kommen aus dem JPG. Ich habe eigentlich bisher die JPG nur importiert, wegen der GPS Daten - die kann ich in die Sony ARW nicht reinschreiben - aber durch dieses Feature sind sie ja trotzdem da, eben aus dem JPG geladen.:-)
    In Zukunft werde ich wohl nur noch RAW importieren und die JPGs halt einfach liegen lassen.


    Gruß Marc

    Hallo, ich habe wieder mal ein Problem. :oops:


    Ich photographiere mit einer Sony Alpha 330 RAW/JPG parallel. Danach korrigiere ich teilweise noch Belichtung und Weißabgleich mit Image Data Lightbox und ergänze GeoTagging in den JPGs mit ExifTool.
    In Imabas lege ich dann jeweils ein Volume und einen Film an und importiere JPG und ARW in den selben Film und da liegt mein Problem. Beim Import werden die ARW korrekt importiert und die JPG werden scheinbar ignoriert. Nach dem Import wurden JPG und ARW in das Volume verschoben, aber für die JPG wird "Das System kann die angegebene Datei nicht finden" Fehler gemeldet. In der Datenbank sind die JPG nicht eingetragen, weil der Importlauf diese Dateien ja nicht finden konnte.


    Dieses Phänomen ist reproduzierbar und der Fehler tritt jedesmal auf, wenn ich folgendermassen vorgehe:
    1) Volume anlegen (z.B. 20091222-Marc relativ zu Volume Portrait)
    2) Film anlegen (20091222-Marc mit Volume 20091222-Marc aus Schritt 1)
    3) Import in Film 20091222-Marc aus temporärem Verzeichnis (Methode Verschieben) von ARW und JPG
    [Blocked Image: http://www.kleines-miststueck.de/temp/problem-import-arw-jpg-maske01.jpg]
    nach dem Import sieht die Maske dann so aus
    [Blocked Image: http://www.kleines-miststueck.de/temp/problem-import-arw-jpg-maske02.jpg]
    und beim Anklicken einer Datei kommt folgende Fehlermeldung
    [Blocked Image: http://www.kleines-miststueck.de/temp/problem-import-arw-jpg-fehler01.jpg]
    Und so sieht das entsprechende Volume aus
    [Blocked Image: http://www.kleines-miststueck.de/temp/problem-import-arw-jpg-volume01.jpg]
    Hier fiel mir übrigens noch auf, dass die Erweiterung der JPG nach dem Verschieben nicht mehr in Großbuchstaben ist - von *.JPG umbenannt zu *.jpg beim Importlauf.


    Wenn ich erst die JPG importiere und in einem zweiten Importlauf die ARW tritt das Problem nicht auf deswegen vermute ich mal, dass Imabas beim Verschieben des ARW auch das entsprechende JPG mit verschiebt und dann beim nächsten Bild (das JPG) diese Datei nicht mehr finden kann.


    liebe Grüße und besinnliche Feiertage
    Marc

    ich glaube Marc löscht einfach nur die zugeordneten Bilder an sich und erwartet vermutlich, dass die Derivat-Verknüpfung automatisch mit gelöscht wird.


    Sorry, war ein paar Tage unterwegs. Genau das habe ich gemacht. Ich habe zu den JPG als Masterimage immer das Raw als Subimage zugeordnet und dann habe ich ein paar von den Rawfiles wieder rausgeschmissen - oder besser gesagt aussortiert. Das löschen habe ich über die Funktion "Aus Datenbank löschen" für das Subimage ausgeführt. Danach ist mir aufgefallen, dass auf den Masterimages noch das Plussymbol für Derivate angezeigt wird, auch wenn das Subimage nicht mehr existiert.


    In der SQL Datenbank habe ich dann mal nachgeschaut und die Einträge in Bildderivate sind weg, aber Bilder.Derivate steht bei den entsprechenden Masterimages noch auf 1.

    Hallo,


    Imabas 7.2.1 build 485
    Datenbank firebird SQL v2.1.1 .17910
    Windows XP SP3 (MCE 2002, 32bit)


    Ich importiere JPG und RAW in Imabas und ordne die RAW Dateien dann dem JPG als Derivat zu. Nun habe ich einige von den RAW Dateien gelöscht und trotzdem wird bei den zugehörigen JPG Dateien noch das Symbol für Derivate angezeigt, weil der Zähler DERIVATE in der Tabelle BILDER nicht geändert wird.
    Etwas deutlicher: Ich lösche das "Subimage" und es wird auch der zugehörige Eintrag aus der Tabelle BILDDERIVATE gelöscht, aber das Feld BILDER.DERIVATE für das "Masterimage" nicht neu berechnet.


    Ich behelfe mir mit einem Workaround und habe einen TRIGGER AFTER DELETE in firebird eingerichtet, der mir das Feld BILDER.DERIVATE einfach neu berechnet.

    Code
    1. SET TERM ^ ;
    2. CREATE TRIGGER AD_DERIVATE FOR BILDDERIVATE
    3. ACTIVE AFTER DELETE POSITION 0
    4. AS
    5. BEGIN
    6. UPDATE BILDER
    7. SET BILDER.DERIVATE=( SELECT COUNT(BILDDERIVATE.UKEY) FROM BILDDERIVATE WHERE BILDDERIVATE.MASTERIMAGE=old.MASTERIMAGE )
    8. WHERE BILDER.UKEY=old.MASTERIMAGE;
    9. END^
    10. SET TERM ; ^

    Kai Ist das ein Bug, oder mache ich etwas falsch. Und noch wichtiger sollte ich vielleicht statt dem automatischen Ändern mit TRIGGER besser das ganze wieder manuell bei Bedarf aktuallisieren.


    Gruß Marc

    Hallo,
    Ich kämpfe auch schon seit gut vier Wochen mit diesem Thema.


    auf der Suche nach was ganz anderem bin ich auf www.geonames.org gelandet. Da kann man sich alle Länder der Welt inkl. bounding box runterladen!


    Ja, aber die Regionen, administrative Einheiten und Städte haben keine Grenzen in den entsprechenden Datenbanken. Hier muss man also trotzdem per Hand zuordnen.


    Evtl. könnte man sowas über Massen-Upload in die DB machen?


    Ich glaube es ist nicht sinnvoll, so eine Datenmenge (auf Vorrat) zu halten, ausserdem sind die Daten wie schon gesagt nicht ganz vollständig.


    Ich benutze im Moment die Web Services von GeoNames, um das ganze per Perl in die Datenbank zu verknüpfen. Aber es muss immer aus einer Liste von umliegenden Ortschaften die "richtige" ausgewählt werden.
    Mal schauen, ob sich da noch ein besserer Weg aufzeigt.


    Gruß Marc