Beiträge von Minotaurus007

    Hallo Ernst,


    Danke für Deine klärenden Gedanken. Bei mir hat Deine Update-Query leider nicht geholfen. Vielleicht auch, weil meine Caption Zeilenumbrüche hatte oder die Filenamen teils länger als die erlaubte Caption (50 Zeichen) sind.
    Auch eine Beschränkung auf 50 Zeichen ergab keine Änderung, obwohl 100000e Zeilen betroffen waren:


    Code
    1. update bilder set caption = LEFT( filename, LEAST( char_length( filename ) - 4, 50 ) )
    2. where caption NOT LIKE LEFT( filename, LEAST( char_length( filename ) - 4, 50 ) );

    Ich habe daher pragmatisch bei der Feldauswahl im Imabas-Browser die Bezeichnung hinaus- und den Dateinamen hereingenommen. Das reicht für meine Belange erst mal.


    -Mino

    Habe das Problem vermutlich identifiziert.


    Imabas übernimmt offenbar, wenn das IPTC-Feld "headline" belegt ist, dieses für sein Feld "Bezeichnung". Und das auch fehlerhaft dann, wenn man in den Importeinstellungen eingestellt hat: "Dateiname als Bezeichnung übernehmen".


    Das ganze ist leider noch schlimmer als gedacht. Wenn man mit einem üblichen Programm wie Photomechanic die IPTC-Felder füllt, wird auch schon bei einem normalen Import immer als Bezeichnung die "headline" übernommen, die ja nun nicht dem Dateinamen entsprechen muss auch wenn man die "headline" natürlich mit dem Dateinamen füllen kann. Was aber nicht Sinn des "headline"-Felds ist.


    Daraus ergeben sich 2 Fragen/Bitten:


    • Kann Kai nicht Imabas so ändern, dass es auch bei belegtem IPTC-headline den korrekten Dateinamen einliest (sowohl beim "normalen" als auch beim Derivat-Import)?
    • Wie kann man in einem Rutsch die Imabas-Bezeichnung aller (oder selektierter) Bilder auf den Dateinamen setzen?


    -Mino


    Imabas 11.0, Photomechanic 5, MySQL 5.5

    "RAID 1 (Spiegelung) - gebrauchst Du ein so hohe Verfügbarkeit? Ich nutze die Platte lieber für ein interes Backup. Und wenn dort intern Daten gelöscht werden, werden die mit Zeitstempel aufgefangen und sind nicht sofort weg..."


    Es raucht ja nur eine Platte ab. Mit der anderen kann ich dann problemlos unterbrechugnslos weiterarbeiten, während ich eine Ersatzplatte besorge.


    Gibt der RAID-Controler den Geist auf und beide Platten sind unlesbar, ziehe ich mir die Kopie von der externen Festplatte, auf der täglich einmal eine Sicherung erfolgt.


    Wird alles durch Diebstahl oder Brand zerstört, habe ich die zweite externe Festplatte, die offsite gelagert ist, und die Doppel-Cloud. Paranoid? Mag sein. Aber die Bilder sind es mir wert.


    -Mino

    Hi Denis, ich glaube, zwischenzeitlich habe ich das Volumen-Konzept wieder verstanden. "Volume" in Imabas ist Hardware: Festplatte (oder Festplattenverzeichnis).


    Mein Problem ist, dass ich dachte, ich könnte ein Volumen aus Imabas unabhängig von der Festplattenkapazität wachsen lassen. Z.B.


    Festplatte:
    Y:\PIX\ (absolut)
    Y:\PIX\Shooting01...n (relativ)
    2. Festplatte:
    Z:\PIX\ (!?)
    Z:\PIX\Shooting11...1n (relativ)


    Imabas:
    PIX (Volumen für alle(!) - auch die zukünftigen - meine Pix)


    Geht aber nicht. Wenn Festplatte voll ist, auf die das Volumen PIX zeigt, muß ich in Imabas ein neues Volumen anlegen, z.B. PIX2.


    Das mit den Festplatten habe ich als NAS, RAID1, plus 2 externe Wechselplatten plus 2x Cloud (weil ein Anbieter immer pleite geht :-) ) gelöst. Die Haltbarkeit überrascht mich immer wieder: 6 Jahre durchgehender Dauerbetrieb ohne jegliches Problem (WD Green 1 TB).


    Jetzt steht der Sprung an, das gleiche System auf > 1 TB zu erweitern. Und wenn ich daran denke, dass Photoshop-Dateien für ein Bild schon 1-4 GB einnehmen können, wird Speicherplatz ein chronischen Problem bleiben.
    Ich denke, ich kann dann wieder mit einer 4 TB-Lösung leben und die jetzt auf mehrere Festplatten (=Volumes) zerfledderten Daten in EIN Verzeichnis umziehen.


    Danke für Deine Hilfe!
    -Mino

    Da arbeitet man nun jahrelang mit dem System und hat plötzlich wieder das Brett vorm Kopf!


    Meine Volumes entsprechen bislang exakt den Verzeichnissen auf der Festplatte (Y:\\).
    (Y:\\)PIX\2014-04-19 Bochum - Spaziergang
    (Y:\\)PIX\2014-04-20 Herne - Nachtszenen
    (Y:\\)PIX\Yvonne\2012-04-01 Koeln - Portraits
    (Y:\\)PIX\Yvonne\2014-04-19 Bochum - Portraits
    usw.


    Nun aber ist die Festplatte voll. Ich mache eine zweite Festplatte (Z:\\) auf:
    (Z:\\)PIX\2014-04-21 Duesseldorf - Kunstausstellung
    (Z:\\)PIX\Yvonne\2014-04-22 Recklinghausen - Outdoor Fashion
    usw.


    Wie organisiere ich nun die Volumes in Imabas? Muß ich wirklich ein neues Volume PIX2 in Imabas aufmachen, um dort die weiteren Shootings mit Yvonne unterzubringen? Das gibt doch Chaos.
    Oder war es ein Fehler, die Model-Volumes relativ zu PIX anzulegen?
    Wie geht ihr vor?
    -Mino

    Untergeordnete Derivate können durch eine Recherche nicht gefunden werden. OK. Wie aber bekomme ich "eigenständige" Derivate?


    Folgendes Szenario: ich habe ein Top-Foto. Dem verpasse ich jetzt mit Photoshop eine Kreativ-Bearbeitung: bekomme als typischerweise 20 Derivate.


    Ich wähle also Top-Foto an. Dann mache ich Bilder > Importieren > als Derivate importieren.


    Ich wähle dann den Film aus, wo die Derivate liegen usw. Ich habe nun leider überhaupt keine Möglichkeit, festzulegen, dass die Derivate als "eigenständige" Derivate importiert werden sollen. (Ich benutze schon die Vorgabe "Bearbeitet" von Imabas, wo das RadioButton "eigenständig" angewählt ist.) Darüber hinaus habe ich auch keine Möglichkeit, die Derivate im Nachhinein von "untergeordnet" auf "eigenständig" zu setzen.


    Die Funktion "Trennen" oder "Löschen" trifft leider nur daneben, siehe Handbuch: "Trennen / Löschen
    Ist das in der Liste markierte Derivat ein untergeordnetes Derivat, so heißt diese Funktion Löschen, bei eigenständigen Bildern wird Trennen angezeigt. Löschen bedeutet in diesem Fall das das Derivat aus der Datenbank gelöscht wird, das Original auf dem Datenträger bleibt erhalten. Trennen bedeutet das die Verknüpfung beiden Bilder in der Datenbank getrennt wird.
    "


    Aus all dem resultiert, dass ich die Derivate, die natürlich meist besser sind als das Original, da bearbeitet, die also auch ein besseres Attribut bekommen, über die Recherche nicht mehr finden kann. Und dass, obwohl sie offensichtlich als "eigenständig" importiert werden.


    Was mache ich falsch?
    -Mino


    V 11.0

    Das schlimmste am wundervollen Imabas ist das GUI, das graphische User-Interface. Zumindest in meinen Augen.


    Jetzt hatte ich mir alles so schön zurecht gelegt, Datenbank, Browser, Recherche, Attribut-Spalte, Bildvorschau, Filter. Und dann machte ich das, was ich am liebsten nur einmal im Jahr täte, ich machte das Update auf 11.0.


    Und jetzt ist alles weg. Basiseinstellung. Jetzt kann ich mich wieder tagelang durch Handbuch und Foren quälen, um wieder alles aufzusetzen. Gibt es vielleicht ein Configurationsfile, welches man von 10.1 herhüberkopieren könnte?


    Wie löst ihr dieses nervtötende Update-Problem? Für jeden Workflow-Tipp wäre ich dankbar!


    -Mino

    Jetzt war meine Recherche nach einem Jahr mal wieder "weg". Wieder ein Stündchen gesucht, wie ich das reparieren kann. Dann entsann ich mich, dass ich das gleich Problem schon mal hatte. Und fand die Lösung hier. Yeah!:smile2:
    Was wäre Imabas ohne das Forum und ohne die unermüdliche und schnelle Hilfe von Kai? Richtig. Kaum zu benutzen. (Und meiner Meinung nach liegt das ausschließlich an der chaotischen Ribbon- und ach so modernen Menü-Führung von Windowsprodukten. Jemand, der tagtäglich dauernd damit umgeht wird das Geheimnis vielleicht ergründen mögen, aber wenn man nur jeden zweiten Tag davor sitzt: keine Chance! ):c090:


    :?:Jetzt suche ich eine Möglichkeit diese Recherche wieder als Tab neben den Browser in der Mitte zu stellen, wie ich das bislang immer hatte. Doch das gelingt mir nicht. Es floatet frei über meinen Bildschirm und müllt mir die Arbeitsfläche zu. Es ist zum Verzweifeln.


    Wie kann ich die Recherche wieder andocken?
    -Mino


    Gefunden! - Wenn man auf den blauen Punkt neben "Recherche" clickt und hält, kann man die Dialogbox verschieben. Und zwar erscheint dann zentral aber auch an allen Rändern ein Symbol, auf das man die Dialogbox ziehen kann. Es dockt dann zentral als Tab an, oder eben am rechten, linken, unteren oder oberen Bildrand an. (oben wird es dann den ganzen Bildschirm füllen). So kann man sich den Bildschirm schön zurechtlegen, wie man es gern hätte. Arbeitet man dann damit, vergißt man das aber wieder, das Problem taucht beim nächsten versehentlichen Verschieben wieder auf und stiehlt einem wertvolle Zeit. Bestimmt kann man womöglich das Layout auch noch irgendwie speichern. Doch ich will eigentlich nur fotografieren... grummel.

    Ich habe beim Import die "Bezeichnung" eines Bildes auf den Dateinamen voreingestellt.


    Datenbank > Administration > Importeinstellungen > Bilder > Dateiname als Bezeichnung übernehmen.


    Nun möchte ich ein Bild aus der Datenbank mit Photoshop bearbeiten und das so entstehende Derivat sofort nach Imabas einlesen:


    Bild markieren > Rechtsklick > Externe Programme > Bearbeiten und Derivat erzeugen.


    Dort gibt man nun Zielfilm, -Verzeichnis und den neuen Dateinamen für das Derivat ein, wählt Photoshop, macht die Bildbearbeitung, speichert das Bild von Photoshop aus im Zielverzeichnis ab und klickt dann in Imabas auf Fertig. Das funktioniert alles, aaaber:


    Die Bezeichnung des Derivates entspricht nicht ihrem Dateinamen, sondern dem Dateinamen des Originals! :-? Ich kann nun per Hand die Bezeichnung des Bildes (F2 > Allgemein > Bezeichnung) ändern, was sicherlich nicht im Sinne des Erfinders ist.


    Der Programmierer müsste also auch beim Einlesen von Derivaten die Importeinstellungen abfragen und so ggf. die Bezeichnung des neuen Derivates auf den Dateinamen desselben setzen.


    Oder habe ich was übersehen?
    -Mino

    Ich habe meine Datenbank massiv um eigene Attribute erweitert, beispielsweise eigene Ratings. So kann ein Bild einer Serie ein SerienRating von z.B. 1800 Punkten bekommen.
    In Imabas V 10.1 soll nun auch nach Attributen gesucht werden können. Fein, denke ich, dann brauche ich nicht mehr komplexe SQL-Anweisungen. Etwa um ein Bild mit einem SerienRating von 1800-1900 zu suchen.


    Doch egal, wo ich versuche, den im Handbuch S. 125 beschriebenen Dialog aufzurufen (Themenkatalog, Personen, Objekte, Tiere), ich kann in dem DropDownListe keins meiner zahlreichen Attribute finden. Es erscheint überhaupt kein Attribut!


    Was mache ich falsch?


    -Mino


    ---
    V 10.1.8

    1. Habe die Umstellung auf MySQL 5.5 und später vorgenommen, indem ich eine neue Verbindung anlegte.
    2. Der erste Zugriff provozierte die beliebte Datenbankstruktur-Fehlermeldung.:cry:
    3. Habe dann ein Datenbank-Backup vorgenommen.
    4. Nun Datenbank | Aktualisieren.
    5. Backup auch dieser aktualisierten Datenbank.


    Nun funktioniert die Datenbank. Das Eingeben neuer Attribute ist nun wieder möglich.
    Auch mit meinen eigenen Programmen, die auf die Datenbank zugreifen, kann ich weiterarbeiten. Kai sei Dank!


    -Mino

    Ich habe eine ganze Reihe von Attributen angelegt, die seit Jahren gut funktionieren, auch was Abfragen betrifft. Heute wollte ich aber neue Attribute anlegen, doch egal, was ich auch anstelle, beim OK-Klick kommt Fehlermeldung:


    #42000 You have an error in your SQL syntax; check the manual that corresponds to your MySQL server version for the right syntax to use near 'maxvalue,charcase)
    value('23D906...','PixotoKategorie'," at line 1


    Was läuft falsch? Falsche Datenbank (MySQL)-Konfiguration oder Bug (V 10.0)? (Ich sollte noch erwähnen, dass ich vor einigen Wochen meine Datenbank auf einen 64bit Windows7-Rechner exportiert habe.)


    Können andere User auch keine Attribute mehr anlegen?


    -Mino

    Ich versehe Bilder mit eigenen Attributen, wie z.B. einem speziellen Rating.
    Bearbeitete Bilder (Derivate) erhalten auch die Attribute, deren Rating ist naturgemäß oft besser als das der Originale.


    Mache ich nun eine Recherche, z.B. alle Bilder mit einem Rating > (Zahl), so findet er die Originale, die den Suchkriterien entsprechen, nicht jedoch die Derivate des Bildes, die ebenfalls ein gutes Rating haben.


    Daraus folgt meines Erachtens, dass die Attributvergabe zwar für Derivate möglich ist, nicht jedoch die Recherche-Funktionalität.
    Wer Recherchen auf selbst erstellte Attribute durchführen will, sollte die Bilder tunlichst *nicht* als Derivate in die Datenbank einlesen. Sie werden schlicht bei einer Recherche übersehen.


    Das zugrunde liegende Problem dürfte wegen der tief verschachtelten Tabellen nicht einfach zu lösen sein, fürchte ich.


    Ich muß jetzt die Derivate wieder herauslösen aus der Datenbank und neu einspielen als Nicht-Derivate.


    -Mino

    Hallo GrauerWolf,


    schön, dass Du dieses Problem bestätigen kannst. Ich verstehe aber nicht, was Du meinst mit "nach unten vergrößern". Egal wo ich versuche, einen "Doppelpfeil" zum Vergrößern anzubringen, es funktioniert nicht. Die Kacheln bleiben also auf einem zeitgemäßen Monitor kaum mehr zu erkennen.


    -Mino

    Danke für Deine Antwort. Doch leider beantwortet das meine Frage nicht. Ebenso nicht wie das Handbuch. ;-) Es ging nicht um die Miniaturen, sondern um die Darstellung der Bildern in der "Kacheln-Ansicht" des Browsers!

    Habe auch Deinen Vorschlag mit dem Anhaken von "Miniaturen vergrößern", ausprobiert: das war mir bekannt, funktioniert aber leider nur in der "Miniaturen-Ansicht" des Browsers.
    In der "Kacheln-Ansicht" des Browsers kann man die Spalte auch nicht wie sonst üblich in der Kopfzeile "größerziehen".

    imabas scheint somit nicht sonderlich gut für größere Monitore geeignet zu sein, schade, eigentlich, weil ja jetzt soviel auf einem Schirm dargestellt werden kann. Und die "Kacheln-Ansicht" ist für mich sehr wichtig.

    Aber vielleicht weiß der Chef noch eine Antwort?

    -Mino

    Nun habe ich eine Reorganisation gemacht und die Thumbnails von 140 auf 200 Px vergrößert, was bei 50.000 Pix schon mal einen Tag dauert, oder 10 Tage bei 500.000 Pix. :-) Aber ein Rechner soll schließlich schuften.

    Nur leider sind die Thumbnails jetzt immer noch so klein, dass man die Bilder kaum erkennen kann auf einem "richtigen" Bildschirm (30"). Während bei Miniaturen die Vergrößerung zu funktionieren scheint wie von Kai in der Vor-Mail beschrieben, weigern sich die Bilder in der Kachel-Ansicht, größer zu werden. Auch im Handbuch gibt es keine Anleitung, wie man die Kacheln ohne Lupe erkennbar machen kann. Ich fürchte, es geht gar nicht, oder?

    Also: wie vergrößert man die Ansicht der Thumbnails in der "Kacheln"-Darstellung des Browsers?

    -Mino

    Mit dem Workflow-Feature kann man sich selbst erdachte Arbeitsschritte steuern. Doch das automatische Weiterschalten verstehe ich nicht.

    Erdachte Arbeitsschritte (winziger Ausschnitt aus einem umfangreichen Workflow):

    Shooting
    -Person zuordnen
    -Standord zuordnen
    -Beste Bilder selektieren
    -Photoshop-Bearbeitung der besten
    -Final Rating der bearbeiteten Bilder

    Wie funktioniert das mit dem automatischen Weiterschalten?
    Wie entfernt man bestimmte Pix aus dem Workflow, also z.B. Bilder, die einfach schlecht sind und die man nicht weiter im Workflow braucht?

    Bisher habe ich das mit einem Thema "Workflow" gelöst und die Pix einfach manuell zum nächsten Schritt verschoben oder entfernt.

    -Mino