Wie Filme und Volumenstruktur effektiv erstellen

  • Hallo:


    Ich teste gerade u.a. imabas und es scheint bisher in etwa das zu sein, was ich suche. Nur blicke ich da noch nicht so ganz durch, mache vieles wahrscheinlich noch viel zu umständlich. Ferner habe ich einige wichtige Standardfunktionen auch noch gar nicht gefunden.


    Wenn ich das mit den Filmen und Volumen richtig verstanden habe im Handbuch, so sind Volumen Links auf reale Verzeichnisse, wobei der jeweils unterste Volume das Verzeichnis ist, welches die Bilder enthält (wobei hierfür noch jeweils ein Film erstellt werden muß)?


    Das würde bedeuten, daß ich die Verzeichnisstruktur als Volumenstruktur abbilden muß und für das unterste Volume in der Struktur noch ein Film erstellt werden muß. Von Hand ist das aber ziemlich aufwändig. Kann man das irgendwie automatisieren, d.h. also, wie bei vielen anderen Programmen üblich, das oberste gewünschte Verzeichnis angeben und dann werden alle Unterverzeichnisse abgebildet, ev. auch noch gleich die Bild-Daten eingelesen?

  • Hallo,

    Quote from sk001

    Hallo:
    ...
    Wenn ich das mit den Filmen und Volumen richtig verstanden habe im Handbuch, so sind Volumen Links auf reale Verzeichnisse, wobei der jeweils unterste Volume das Verzeichnis ist, welches die Bilder enthält (wobei hierfür noch jeweils ein Film erstellt werden muß)?


    Ja das ist soweit korrekt. Mindestens ein Film muss einem Volume zugeordnet sein, es können aber auch mehrere Filme sein (999 Bilder pro Film möglich).
    http://forum.pixandmore.de/viewtopic.php?t=722


    Quote from sk001


    Das würde bedeuten, daß ich die Verzeichnisstruktur als Volumenstruktur abbilden muß und für das unterste Volume in der Struktur noch ein Film erstellt werden muß. Von Hand ist das aber ziemlich aufwändig. Kann man das irgendwie automatisieren, d.h. also, wie bei vielen anderen Programmen üblich, das oberste gewünschte Verzeichnis angeben und dann werden alle Unterverzeichnisse abgebildet, ev. auch noch gleich die Bild-Daten eingelesen?


    Die Verzeichnisstruktur brauchst du nicht unbedingt mit den Volumes nachbilden, mehrere Filme für ein Volume oder Importmethode RELATIV. Mit der relativen Importmethode wird man die Unterordner unterhalb des Volumes nicht mehr los. Über die einzelnen Volumes ist man flexibler. Automatisches Anlegen von Filmen / Volumes ist mir nicht bekannt. Die Filme können mit "Keinen Bilderimport" und die Volumes mit nicht mehr an andere Volumes oder Filme zuweisen markiert werden.


    Gruß
    Stefan

  • Hallo:


    Soooo viele Bilder packe ich ja nicht in einen einzigen Ordner (das wird dann zu unübersichtlich und vor allem zu langsam), so daß da ein Film pro Ordner/Volume völlig ausreichend ist.


    Quote from stefan


    Die Verzeichnisstruktur brauchst du nicht unbedingt mit den Volumes nachbilden,


    Doch, denn wenn Verzeichnis und Volumes unterschiedliche Strukturen haben, dann wird mir das zu unübersichtlich. Und immer erst bei den Volumes nachsehen zu müssen, auf welches Verzeichnis die nun verweisen, finde ich viel zu umständlich.


    Quote from stefan


    Mit der relativen Importmethode wird man die Unterordner unterhalb des Volumes nicht mehr los.


    Das mit dem "relativ" hatte ich auch ausprobiert, weil ich hier im Verwaltungsprogramm die auf der HDD noch vorhandene Unterteilung (unterste Stufe der Verzeichnistrukur) in Orginale, RAW-Entwicklung und Bearbeitete Bilder eigenlich nicht unbedingt gebraucht hätte (hier wird sowieso eine Versionskontrolle benötigt). Aber das hat nicht so richtig funktioniert, d.h. wenn nur einer der parallelen Unterordner Bilder enthielt, so wurde das Verzeichnis in imabas falsch angezeigt (die unterste Stufe wurde "verschluckt").


    Quote from stefan


    Automatisches Anlegen von Filmen / Volumes ist mir nicht bekannt.


    Es gibt hier doch bestimmt etliche Leute mit sehr großen Bildarchiven (das Programm soll ja laut Beschreibung dafür ausgelegt sein). Wie macht ihr das denn dann rationell? Es wird sich doch keiner hinsetzen und wochenlang nur händisch Volumes erstellen?

  • Quote from sk001

    Hallo:
    Es gibt hier doch bestimmt etliche Leute mit sehr großen Bildarchiven (das Programm soll ja laut Beschreibung dafür ausgelegt sein). Wie macht ihr das denn dann rationell? Es wird sich doch keiner hinsetzen und wochenlang nur händisch Volumes erstellen?


    Das ist korrekt. Wochenlang Volumes zu erstellen ist zu langwierig. Ich erstelle Verzeichnisse die maximal 4000MB fassen (DVD Groesse). Jedes Verzeichnis ist dann ein Volume in Imabas. Einem Volume ordne ich dann ein oder mehrere Filme zu, je nachdem wieviele Bilder in 4000MB passen.


    Die Zuordnung zu Datum, Thema, Trip, etc erfolgt dann in Imabas, NICHT im Verzeichnis auf der Festplatte. Das bedeutet, das in den Verzeichnissen auf der Festplatte die Bilder auch kreuz und Quer durcheinander liegen koennen, je nachdem in welches Verzeichnis die Bilder von der Speicherkarte importiert wurden.


    Zur Groessenordnung: Ich verwalte ca. 30.000 Bilder in Imabas mit dieser Struktur.


    Basti

  • Hallo!


    Vor kurzen habe ich erst auf die, in dem o.g Thread aufgezeigte Struktur umgestellt und muss sagen, dass ist für mich optimal. Ich arbeite lieber mit mehreren Volumes/Filmen. Durch das Markieren mit "Nicht an einen Film zuweisen" und "Kein Bilderimport" bleibt die Auswahl bei mir auf ca. 5 Filme / Volumes beim Import beschränkt. Ich habe so in etwa 3300 Bilder (ca. 25 Filme) in der Datenbank. Mein Glück war, das ich recht früh mit Imabas angefangen habe und immer auf eine Vielzahl von Volumes gesetzt habe.


    Um wie viele Bilder handelt es sich denn bei dir?
    Kannst Du einen Screenshot (ImageShack) einfügen? Evtl. fällt uns noch was ein.


    Gruß
    Stefan

  • Quote from Basti


    Ich erstelle Verzeichnisse die maximal 4000MB fassen (DVD Groesse). Jedes Verzeichnis ist dann ein Volume in Imabas. Einem Volume ordne ich dann ein oder mehrere Filme zu, je nachdem wieviele Bilder in 4000MB passen.


    Aber wie automatisierst du das? Oder machst du das auch von Hand?


    Quote from Basti


    Die Zuordnung zu Datum, Thema, Trip, etc erfolgt dann in Imabas, NICHT im Verzeichnis auf der Festplatte.


    Da ich auch von Linux auf die Bilderverzeichnisse zugreife, es aber von imabas keine Linux-Version gibt, muß ich die Vorsortierung durch eine übersichtliche Verzeichnistruktur auf der HDD machen, so daß ich zumindest grob Ereignisse und best. Themen wiederfinde.

  • Quote from stefan

    Hallo!
    Um wie viele Bilder handelt es sich denn bei dir?


    Meinst du mich oder Basti?


    Quote from stefan


    Kannst Du einen Screenshot (ImageShack) einfügen? Evtl. fällt uns noch was ein.


    Du meinst hier ins Forum? Wie macht man das denn? Und von was? Der Verzeichnistruktur oder dem imabas-Fenster?
    Ich kenne mich mit Foren noch nicht so richtig aus, mir ist. z.B. auch noch unklar, wieso das mit dem zitieren nicht so richtig funktioniert hat.

  • Hallo,

    Quote from sk001

    Meinst du mich oder Basti?


    Mit der Anzahl an Bildern meinte ich dich.


    So schaut meine Ordnerstruktur aus, mit einzelnen Volumes. So kann ich mal einen Ordner aus DVD0002 nach DVD0003 verschieben, wenn der Platz mal nicht mehr ausreicht oder ich möchte die Ordner anders sortieren.
    [Blocked Image: http://home.arcor.de/srieck/pixandmore/ordner.jpg]


    Bilder werden über eingefügt.


    Ein Ordner / Volume ist gleichzeitig ein Film, eine detaillierte Zurordnung erfolg dann in Imabas per Themengruppe / Thema , Objekte, Personen und Tiere (Gattung).


    Gruß
    Stefan[/quote]

  • Quote from stefan


    Bilder werden über eingefügt.


    Webspace? Verstehe ich nicht. Was hat das denn mit der Volumenstruktur in imabas zu tun? Es geht mir hier nicht um den Export als Webgalerie, sondern wie ich eine Verzeichnistruktur (ich habe zwei Verzeichnisebenen mehr als du) effektiv (also nicht in Handarbeit) als Volumenstruktur abbilden kann.


    Da sich nur in der untersten Verzeichnisebene Bilder befinden, brauche ich wohl auch nur diese unterste Ebene einem Film, welcher dann jeweils dem Volume der untersten Volumenebene zugeordnet ist, zuordnen.


    Z.Zt. habe ich noch nicht viele digitale Bilder (mehrere Hundert), aber ich wollte mit der Bilderverwaltung gleich zu Anfang schon beginnen, damit es überschaubar bleibt. Wenn dann allerdings noch meine analogen Bilder dazukommen, dann werden das auch locker über 10000.

  • Quote from sk001

    Webspace? Verstehe ich nicht. Was hat das denn mit der Volumenstruktur in imabas zu tun?


    Hi auch!
    Das hatte nichts damit zu tun. Man wollte Dir erklären, wie Du ein Bild einstellst. Irgendwo uploaden (z. B. Deinem Webspace) und dann den Link mit den eckigen Klammern wie gezeigt umrahmen.


    Wie Du übrigens siehst war ich der, der damals so penetrant nach einer guten Idee gefragt hat. Die Idee von Kai war gut, und ich bin immer noch dafür dankbar. Ich verwalte derzeit 110 Filme mit 13978 Bildern in Imabas. Jetzt habe ich das ganze so umgestellt, dass mein Hauptrechner als Server dient (Pfade als UNC-Schreibweise, also \\Bootes\Meine Fotos\). Das war dank dem Tipp von Kai in ca. 2 Minuten gemacht - weil ich langsam und vorsichtig war.


    Also: pack mal Deine Ordnerstruktur in ein Bild, poste es und dann sehen wir weiter.


    Dennis

  • Quote


    Man wollte Dir erklären, wie Du ein Bild einstellst. Irgendwo uploaden (z. B. Deinem Webspace) und dann den Link mit den eckigen Klammern wie gezeigt umrahmen.

    Ach sooo. Diesen Editor durchschaue ich noch nicht.
    Vielleicht kann mir auch mal jemand kurz erklären, wie man hier richtig quotet (also der zitierte Text im Kästchen angezeigt wird)? In der FAQ war weder zu den Suchbegriffen "quote" noch zu "zitieren" was zu finden.javascript:emoticon(':?')


    Quote


    Wie Du übrigens siehst war ich der, der damals so penetrant nach einer guten Idee gefragt hat. Die Idee von Kai war gut, und ich bin immer noch dafür dankbar.

    Du meinst den Thread "Macht mir den Einstieg leicht"? Den habe ich gelesen, der geht aber von anderen Vorraussetzungen aus (der Vorschlag von Kai "Vorkategorisierung per Verzeichnistruktur zu vergessen" ist hier nicht anwendbar, da imabas unter Linux nicht zur Verfügung steht.
    Die Anzahl der Bilder in den einzelnen Verzeichnissen ist aber überschaubar (dank der Vorkategorisierung), d.h. dafür würde jeweils nur ein Film pro Bilderverzeichnis benötigt.


    Quote


    Ich verwalte derzeit 110 Filme mit 13978 Bildern in Imabas. Jetzt habe ich das ganze so umgestellt, dass mein Hauptrechner als Server dient (Pfade als UNC-Schreibweise, also \\Bootes\Meine Fotos\). Das war dank dem Tipp von Kai in ca. 2 Minuten gemacht - weil ich langsam und vorsichtig war.

    Ja, genau nach so einer Methode habe ich gesucht. Wie hast du es geschafft, so viele Volumes/Filme in zwei Minuten anzulegen?


    Quote


    Also: pack mal Deine Ordnerstruktur in ein Bild, poste es und dann sehen wir weiter.

    Hier meine bisherige Verzeichnisstruktur:

    Ich habe nicht alle Verzeichnisse geöffnet, aber die darunter liegende Struktur erfogt überall nach dem gleichen Schema.
    Später sollen noch weitere "root-Verzeichnisse" folgen für Analoge Fotos (also die ganzen Negative und Dias) und Scans.


    In dem anderen Thread hatte ich ja auch nach einer Verwaltungsstrategie gefragt, aber da sind bisher noch keine Antworten eingegangen.


    Bisher hatte ich die Bilder nicht umbenannt, inzwischen teste ich aber auch Konzepte zur Umbenennung der Bilddateien aus. Irgendwie muß man ja auch erkennen können, welches bearbeitete Bild zu welchem Orginal gehört (Versionskontrolle), denn ansonsten blickt man auch da nach kurzer Zeit nicht mehr durch (geht mit jetzt ja schon so, obwohl es bisher noch nicht so viele sind). Dabei mußte ich leider feststellen, daß man da nicht so ganz frei ist mit dem Namensschema, denn man muß ja auch die Sortierung im Dateisystem berücksichtigen, denn zusammengehörende Dateien sollen natürlich auch in der Dateiliste direkt hintereinander in der richtigen Reihenfolge angezeigt werden. Ich habe jetzt so ein Schema ausgetüftelt:
    Bei Orginalen:
    Datum_Lfd_orginal
    Bei bearbeiteten Bildern, wenn das Orginal ein jpg ist:
    Datum_Lfd_Versionsnummer_bLfd
    Wenn das Orginal ein RAW ist:
    Datum_Lfd_Versionsnummer_eLfd
    und ein davon abgeleitetes Bild
    Datum_Lfd_Versionsnummer_eLfdbLfd


    Lfd steht dabei für "Laufende Nummer", e für "entwickelt" und b für "bearbeitet".

  • Mist, auch das Bild wurde nicht richtig eingefügt, noch nicht einmal als Links ist es anklickbar. Hiiiilfe. Wie kriegt man den Editor dazu, das zu tun was man will?

  • Huiii, Du hast viele Baustellen! Aber man kann es kurz erklären:


    Du kannst Deine Verzeichnisstruktur erhalten. Wenn ich das richtig sehe, korrigiere mich ggfls., liegen die Bilder auf einem Server. Gewöhne Dir gleich an, die UNC-Schreibweise zu verwenden.


    Mache Dein "Digital-Kamera" denn zum root-Volumen, adressiere es absolut. Das bleibt bitte das einzige absolute.
    Dann legst Du z. B. ein Volumen für "Eisenbahn" an, was relativ zu "Digital-Kamera". Dann die "Bahnhöfe" relativ zu "Eisenbahn".


    So, und mit den Bearbeitungen sieht meien Lösung so aus: Dafür gibt es ein eigenes Volumen "Bearbeitungen", in dem es jeweils Unterteilungen für NEF, PSD und JPEG gibt. Für bearbeitete Bilder habe ich ein Attribut "bearbeitet". Damit kann ich dann sehr schnell suchen. Bei mir ist das durchaus auch praxisnah, ich mache überwiegend Portraits und Fashion. Ich kann also quasi suchen: "weibliches Model, blond, größer 1,80 m, bearbeitete Bilder".


    Aber es gibt immer mehr als einen Weg.

  • Quote


    Wenn ich das richtig sehe, korrigiere mich ggfls., liegen die Bilder auf einem Server.


    Nein, die liegen lokal auf dem Windows-Rechner, weil ich aauch dort die Bildbearbeitung mache.


    Quote


    Dann legst Du z. B. ein Volumen für "Eisenbahn" an, was relativ zu "Digital-Kamera". Dann die "Bahnhöfe" relativ zu "Eisenbahn".


    Jaaaaa, so habe ich das ja auch gemacht (von Hand eingetragen, was ja nicht gerade praxisgerecht ist), aber wie macht man das rationell? Ich will doch nicht alles einzeln per Hand eingeben. Es sollte programmtechnisch doch ein leichtes sein, die Verzeichnisstruktur einzulesen (ist doch fast schon Standard bei Bildverwaltungsprogrammen). Bei imabas habe ich das automatische 1:1-Einleseverfahren noch nicht gefunden (wobei ich mal davon ausgehe, daß es dieses gibt, denn wer gibt schon bei Tausenden von Bildern alle nötigen Volumes/Filme per Hand ein).


    Quote


    Für bearbeitete Bilder habe ich ein Attribut "bearbeitet". Damit kann ich dann sehr schnell suchen.


    Ok, das klingt gut brauchbar. Attribute habe ich bisher noch nicht getestet, durch die Beschreibung blicke ich noch nicht so ganz durch.
    Wie machst du die Verknüpfung zum Orginalbild bzw. zur "Vorgängerversion"?


    In diesen "bearbeitet"-Ordnern ist ja ständig "Aktion", d.h. Bilder werden verändert, es kommen ständig neue bearbeitete hinzu usw. Wie hälst du die Filminhalte dabei auf dem aktuellen Stand? Wo ist die automatische "abgleich"-Funktion zu finden?

  • Quote from sk001


    Jaaaaa, so habe ich das ja auch gemacht (von Hand eingetragen, was ja nicht gerade praxisgerecht ist), aber wie macht man das rationell? Ich will doch nicht alles einzeln per Hand eingeben.


    Wieso nicht? Du hast bisher wenige hundert Bilder. Sei froh! Und wenn nach der ersten Quälerei alles steht, kommen ja nur noch "frisch fotografierte" dazu. Dann geht das easy von der Hand. Durch den "Start" musst Du aber durch. Das kann Dir keiner nehmen.


    Ordnerstruktur von Imabas einlesen geht nicht, gibt in meinen Augen auch wenig sinn. Was machst Du z. B. mit Bildern, die nicht mehr auf Platte sind? Wie kontrollierst Du, ob wirklich alles "drin" ist? Mache Dir also einmal die Arbeit ordentlich und dann immer sofort, wenn neue Bilder auf den Rechner kommen.


    Ich bin mit Imabas übrigens angefangen, als meine Bilder die 5000er Marke rissen. Lerne aus meinem Fehler, mache es jetzt!


    Quote from sk001

    Wie machst du die Verknüpfung zum Orginalbild bzw. zur "Vorgängerversion"?


    In diesen "bearbeitet"-Ordnern ist ja ständig "Aktion", d.h. Bilder werden verändert, es kommen ständig neue bearbeitete hinzu usw. Wie hälst du die Filminhalte dabei auf dem aktuellen Stand? Wo ist die automatische "abgleich"-Funktion zu finden?


    Versionen von bearbeiteten Bildern speicher ich nicht. Mein Workflow: durch ein kleines Skript wird mir auf Tastendruck eine Ordnerstruktur auf den Desktop gelegt. Im Ordner "Bilder Dania" liegen dann weitere Ordner: NEF / PSD / JPEG. Über Imabas kopiere ich das zu bearbeitende Bild oder die Bilder da rein. Nur das jeweils letzte fertige Bild (keine Zwischenschritte) landet dann bei mir im Volumen "Bearbeitungen".